Striku Nataliya

Nataliya Striku wurde in Dnipropetrowsk, Ukraine geboren.

Schon ab dem 6. Lebensjahr erhielt sie Unterricht an der Musikschule ihrer Heimatstadt. Sie studierte Zupfinstrumente mit Hauptfach Domra am Staatskonservatorium Dnipropetrowsk, schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab und setzte ihre Studien an der Universität Krivoj Rog mit Schwerpunkt Musikpädagogik fort.

Bereits in ihrer Heimat hat sie langjährige Erfahrung im Bereich Musikalische Früherziehung gesammelt und später besuchte sie in Wien den Lehrgang „Elementare Musikpädagogik“ an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Seit 2003 lebt und arbeitet sie in ihrer Wahlheimat Wien.

Seitdem sie im deutschsprachigen Raum lebt, zunächst in Würzburg und anschließend in Wien, machte sie die Mandoline zu ihrem Hauptinstrument. Außerdem spielt sie nach wie vor Domra und verschiedene Zupfinstrumente wie Bouzouki und griechische Laute. Als Solo-, Duo-, Ensemble- und Orchestermusikerin hat sie zahlreiche musikalische Auftritte in vielen europäischen Ländern verwirklicht: Griechenland, Italien, Deutschland, England, Zypern.

Parallel zu ihren Kammermusikauftritten hat ihre musikalisch-pädagogische Tätigkeit in Österreich mit dem Projekt vom Obmann des Neuen Favoritner Mandolinen Orchesters, Gerhard Pilhatsch, „Mandoline in der Schule“ begonnen. Enge Zusammenarbeit mit dem Orchester besteht bis jetzt.

Kammermusik: mit Eleni Koutsoumbi (Sopran), Nicholas Spanos (Counter Tenor), Anna Pimanova (Sopran), Rosa Poulimenu (Sopran), Alexandra Gravas (Gesang), Panajotis Pratzos (Bariton), Olga Kessaris (Gesang), Maria Pagliafora (Klavier), Anastasios Strikos (Klavier), Lorelei Petrescu (Klavier), Kerstin Neubauer (Gitarre).

Ensemble-, Orchestermitarbeit: Ensemble der Hochschule für Musik Würzburg (2000), Ensemble Retro Wien (seit 2006), Neues Wiener Mandolinen- und Gitarrenensemble (2006), 1. Frauen-Kammerorchester von Österreich (2009), Ensemble Retro Korfu, Korfu (2010), Symphonieorchester „I Maestri“ London (2010), Cyprus Symphony Orchestra, Larnaka (2011), Austrian Cecilia Ensemble (seit 2011), Orpheus Kammerorchester Wien (seit 2012), Thessaloniki Jugendorchester (2013), Wiener Staatsopernorchester (2013, 2014), Ensemble „Alszauber“ (2014), Tonkünstler-Orchester Niederösterreich (2015), Neues Favoritner Mandolinen Orchester (2015).