Strasser Daniel

Geboren 1974, aufgewachsen in Enzenkirchen im Bezirk Schärding, sammelte Daniel Strasser als Trompeter in der dortigen Musikkapelle seine ersten musikalischen Erfahrungen.
Seine spätere Laufbahn als Sänger zeichnete sich für ihn zunächst nicht ab, weder während seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, noch während seines Präsenzdienstes bei der Militärmusik Salzburg. Robert Hintermayr erkannte das Talent des späteren Tenors und wurde sein erster Lehrer.

Mitte der 90er Jahre begann er seine Gesangsstudien  am Salzburger Mozarteum bei Prof. Ingrid Janser-Mayr. Zu dieser Zeit sang er auch in dem von ihm mitgegründeten Juvenis-Chor. Im Jahr 2000 setzte er seine Studien in Wien an der Universität für Musik und darstellende Kunst bei Prof. Claudia Visca und Prof. Charles Spencer im Studienzweig Lied und Oratorium fort, welche er 2004 mit dem Magisterium abschloss.

Seit 2001 ist Daniel Strasser erster Tenor im Chor der Wiener Volksoper. Dort ist er immer wieder in Solopartien, zuletzt etwa als Freddy in „My fair Lady“ oder als Cascada in „Die lustige Witwe“ zu sehen. Neben seinen Hauptaufgaben im Opern- und Operettenfach, auch im Rahmen verschiedener Sommerfestspiele und bei Auftritten im In- und Ausland, ist der Liedgesang am Konzertpodium ein bevorzugtes Genre des Künstlers.
Erfolge feiert dieser auch in der Unterhaltungsmusik als Sänger des Salzburger Ballaststofforchesters.

 

Quelle: http://www.inntakt.at