Schmid Eva-Maria

Die Sopranistin Eva-Maria Schmid stammt aus Rainbach bei Schärding (Oberösterreich), ist diplomierte Musik- (Mag.art) und Gesangspädagogin (B.A.) und lebt derzeit als professionelle Sängerin in Wien (Österreich).

Studium:

Eva-Maria Schmid begann schon früh ihre Ausbildung mit Blockflöten- und Klavierunterricht. Ergänzend dazu lernte sie später noch Querflöte und Gitarre. Mit 16 Jahren erhielt sie bereits während der Schulzeit ihre Gesangsausbildung bei Gerald Trabesinger an der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz. Seit 2013 widmet sich die junge Sopranistin ausschließlich dem Sologesang und studiert derzeit bei KS Robertus Holl und Florian Boesch an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. (Zuvor bei Birgid Steinberger und Carolyn Hague an der Konservatorium Wien Privatuniversität.)

Von 2008 bis 2012 absolvierte sie das Bachelorstudium Gesang bei Lydia Vierlinger mit Auszeichnung, sowie den Lehrgang Klassische Operette bei Wolfgang Dosch und das Lehramtstudium Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung (Gesang, Klavier), welches sie erfolgreich als Mag.art. abschloss. Ergänzend zu ihrem Studium nahm die junge Sopranistin bereits aktiv an Meisterkursen teil, ua. bei Gerhard Kahry, KS Angelika Kirchschlager, Helena Lazarska, KS Edith Lienbacher, Gerd Uecker, Michael Lakner und Norman Shetler.

Bühnenerfahrung:

Für die Spielzeit 2015/2016 wurde Eva-Maria Schmid bei der Kammeroper München (D) als Rosina in W. A. Mozarts Oper „La finta semplice“ engagiert. Weitere Musiktheater-Engagements sowie Konzerte führen und führten die junge Sängerin ua. bereits ans Cuvilliés-Theater/Residenztheater München (Rosina in „La finta semplice“ – W. A. Mozart), ans Theater Aschaffenburg (Rosina in „La finta semplice“ – W. A. Mozart), ins Brucknerhaus Linz, zur Pramtaler Sommeroperette (Marguérite Duménil in „Der Opernball“ – R. Heuberger), ans Nationale Operettentheater Kiew (Solistin, Internationales Operettenfestival „O-FEST“ – Ukraine), in die Berliner Philharmonie, zu den Osterfestspielen Baden-Baden (Festspielhaus – „Manon Lescaut“ – G. Puccini), zum Festival am Semmering (Gräfin Almaviva in „Die Hochzeit des Figaro“-W. A. Mozart), ans TAG-Theater Wien (Franziska Cagliari in „Wiener Blut“ – J. Strauß), in das Stift Zwettl (Venus in „Venus and Adonis“ – J. Blow), ans Linzer Landestheater (Puppi in „Liebesluft“, Gastspiel – G. Waldek), ins Wiener Konzerthaus (Chimpoonie in „The Peaceable Kingdom“ – Martha Schwediauer-Southwick), zum Musikfestival Steyr (2. Knabe in „Die Zauberflöte“ – W. A. Mozart), zu den „Rainbacher Evangelienspielen“ (Solistin), sowie ans Stadttheater Meran (Lilli in „Tabaluga und Lilli“ – P. Maffay).

Im Rahmen von Projekt-Engagements konnte sie als Chorsolistin und Sopranistin des Philharmonia Chor Wien bereits mit etlichen Musikerpersönlichkeiten zusammenarbeiten (ua. Sir Simon Rattle, Berliner Philharmoniker, Eva-Maria Westbroek, Magdalena Kozena, Lester Lynch, Bogdan Mihai, Liang Li). Zudem ist sie Mitglied des erfolgreichen Vokalensembles Artefix, mit dem sie ein breitgefächertes Repertoire von Klassik, über Musical, Jazz und Pop bis zu A-cappella-Musik aufweist.

Weiters gehört Eva-Maria Schmid dem Zusatzchor der Wiener Staatsoper an.

Neben dem Musiktheater widmet sich die junge Sopranistin mit großer Leidenschaft dem Liedgesang und ist regelmäßig in Liederabenden zu hören. Als Konzertsolistin ist Eva-Maria Schmid, ua. mit dem Orchester „Festival Sinfonietta Linz“, erfolgreich im In- und Ausland (Deutschland, Italien Polen) tätig und widmet sich zudem intensiv den wichtigen Solopartien im Bereich der Sakralmusik.

Rege Konzerttätigkeit führte sie bereits in wichtige Wiener Konzertsäle: in den großen Ehrbarsaal (Franz Lehár-Orchester), Wiener Musikverein, ins Haus Hofmannsthal, Lehár-Schlössel, Musikhaus Doblinger (Barocksalon), zu den Wiener Bezirksfestwochen und nach Kaisersteinbruch (Burgenland), sowie in OÖ zum Internationalen Brucknerfest Linz.

Eva-Maria Schmid ist erste Preisträgerin des Wettbewerbes „Prima la Musica“ und Silber-Medaillen-Gewinnerin der „World Choir Games“ (Vokalensemble Artefix), sowie Stipendiantin der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Trotz ihrer jungen Laufbahn als Sängerin konnte sie bereits mit wichtigen Dirigenten und Regisseuren sowie Regisseurinnen zusammenarbeiten: ua. Sir Simon Rattle, Lui Chan, Johannes Hiemetsberger, Nabil Shehata, Alois Glaßner, Martin-Jacques Garand, Gunter Waldek, Niels Muus, Herbert Böck, Erwin Ortner, Walter Zeh, Ernest Hötzl, Herwig Reiter, Giuseppe Montesano, Sir Richard Eyre, Dominik Wilgenbus, Manuela Kloibmüller, Michael Lakner, Susanne Sommer, Alexander Hauer, Wolfgang Dosch, Hannelore Unfried und Martin Gesslbauer.

Quelle: http://www.evamariaschmid.at